Moxibustion

Die Behandlung stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Heiße Heilkräuter regen dabei von außen den Stoffwechsel an.

Allgemeines

Bei der Moxibustion wird meistens das an ätherischen Ölen reiche Beifuß verwendet. Über den Meridianen und Akupunkturpunkten werden die getrockneten Pflanzenteile auf Nadeln (Moxa-Nadeln), in Papierrollen (Moxa-Zigarren) oder direkt in Kegelform über die Therapiepunkte entzündet. Die entstehende Wärme regt den Stoffwechsel und die Durchblutung an. Dadurch werden auch bestimmte Organfunktionen stimuliert. Der Reiz wirkt beruhigend und stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte.

Anwendungsgebiete:

  • Erkrankungen der Atemwege (Asthma)
  • Erkältungen
  • allgemeine Schwäche

 
 
 
 
 
 
Behandlung

Wir wenden die milde indirekte Moxibustion an. Hier wird der Kegel mit dem Heilkraut auf eine Zwischenlage aus Ingwer oder Knoblauch angezündet oder eine Moxa-Zigarre verwendet. Dadurch lässt sich der Abstand zur Haut und die Wärmeeinwirkung optimal regulieren. Alternativ kommen auch spezielle Akupunkturnadeln zum Einsatz. Hier wird dann das Moxakraut zu einem Kügelchen geformt und dann direkt auf die Akupunkturnadel gesetzt und abgebrannt.