Akupunktur

Die Akupunktur ist  eine jahrtausendealte Heilmethode und ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Allgemeines
Im Gegensatz zur westlichen Schulmedizin unterscheidet sich die Philosophie grundlegend. Es geht nicht nur isoliert um körperliche Beschwerden sondern der Mensch wird immer in seiner Gesamtheit gesehen. Durch seinen Körper fließt Energie, das Qi. Nur wenn die Wirkprinzipien Yin und Yang in Balance sind, kann die Energie frei fließen.

Durch exakte Beobachtungen des gesunden und kranken Menschen wurden die Systeme der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) immer weiterentwickelt. Am menschlichen Körper wurden Energieleitbahnen mit definierten Akupunktur – Punkten entdeckt, mittels deren, biologische Prozesse unseres Körpers erstaunlich wirkungsvoll beeinflusst werden können.

Durch das Setzen sehr dünner Nadeln an bestimmten Akupunkturpunkten können akute und chronische Beschwerden, Schmerzen oder Krankheiten gelindert und geheilt werden. Beweglichkeit wird wiederhergestellt und die Organfunktionen harmonisiert.

Anwendungsgebiet
Akupunktur kann bei vielen Beschwerden helfen, hier einige Beispiele:

  • Migräne
  • Allergien
  • Asthma
  • organische Erkrankungen und Schmerzen des Bewegungsapparates

Das Fundament der Akupunktur – Behandlung bilden eine umfassende Anamnese, sowie Puls- und Zungendiagnose.
Die Akupunktur ist nebenwirkungsfrei und kann durch weitere Naturheilverfahren ergänzt werden.

Behandlung
Am Anfang der Behandlung steht eine umfangreiche Befragung und Untersuchung. Erst dann wird entschieden welche der rund 400 Akupunkturpunkte und Kombinationen gewählt werden. Diese liegen auf den sogenannten Meridianen (Leitbahnen), die für den typischen Energiefluss im Körper stehen. Die Nadeln sind zehnmal feiner als eine Nähnadel. Sie werden unterschiedlich tief gestochen. Diese Einstiche merkt man aber oft nicht mal. Die Nadeln bleiben zwischen 20 bis 40 Minuten an den verschiedenen Punkten. Eine kurze Ruhephase beendet die Behandlung.